Home Finanzberatung MEINUNGEinmalanlage oder Sparplan? So vermehrt sich Ihr Geld am besten

MEINUNGEinmalanlage oder Sparplan? So vermehrt sich Ihr Geld am besten

by best-of-finance

Aktien günstig, möglichst am Tiefpunkt zu kaufen und teuer zu verkaufen, davon träumen viele Anleger. Aber wie entscheidend ist das für den langfristigen Anlageerfolg? Sie werden überrascht sein.

Wenn Sie Geld an der Börse anlegen, dann müssen Sie sich entscheiden, wann und wie oft Sie es tun. Kaufen Sie lieber einmal für eine größere Summe oder sparen Sie regelmäßig kleinere Raten? Argumente gibt es jede Menge pro und contra Einmalanlage, aber auch pro und contra Sparplan.

Die einen schätzen beispielsweise den Automatismus des monatlichen ETF- oder Fondssparplans, die anderen legen lieber einmal im Jahr oder alle paar Jahre größere Summen an. Klingt so, als ob es Geschmacksache wäre, oder? Ist es auch, aber nur teilweise. Denn mit Blick auf die Rendite liegt die Einmalanlage vorne.

In drei Schritten: So eröffnen Sie ein Depot
Foto-Serie mit 7 Bildern

Der Blick in die Statistik des Fondsverbandes BVI, in die die Ergebnisse aktiv gemanagter Fonds und börsengehandelter Indexfonds (ETFs) einfließen, zeigt es recht deutlich: Wenn Sie vor zehn Jahren in einen Aktienfonds mit Anlageschwerpunkt Deutschland investiert hätten, hätten Sie sich Ende 2021 über eine Rendite von 10,2 Prozent freuen können – und zwar pro Jahr, aber natürlich durchschnittlich. Es gibt eben gute und schlechte Börsenjahre. Mit einem Sparplan wären Sie „nur“ auf 6,9 Prozent pro Jahr gekommen.

Kleine Unterschiede, die es in sich haben

Ein ähnliches Ergebnis erzielten global investierende Aktienfonds: Auf Sicht von zehn Jahren hätten Sie mit einer Einmalanlage durchschnittlich 10,2 Prozent Rendite pro Jahr eingefahren, mit dem Sparplan „nur“ 9,5 Prozent.

Bei einer Anlagedauer von 25 Jahren schlägt die Einmalanlage den Sparplan mit 7,1 Prozent gegenüber 6,9 Prozent. Es sind pro Jahr zwar je nach Anlageklasse nur ein paar Prozentpunkte, aber die können es bei einer sehr langen Anlagedauer in sich haben.

  • Zinseszins einfach erklärt: So lassen Sie Ihr Geld für sich arbeiten

So weit die Theorie. Nun hat nicht jeder eine größere Summe für eine Einmalanlage. Denn ein paar Tausend Euro sollten es schon sein. Doch die liegen eben nicht auf jedem Tagesgeldkonto oder Girokonto herum.

Wenn Sie zu diesen Anlegern gehören, ist ein Sparplan genau das Richtige für Sie. Viele Banken und Onlinebroker bieten diese schon mit ganz kleinen Summen an, manchmal ist es eine Sparrate von nur einem Euro, meistens geht es aber mit 25 oder 50 Euro los.

Sparpläne nehmen uns Entscheidungen ab

So ein Sparplan ist mit ein paar Klicks einfach eingerichtet, Monat für Monat wird dann die gewünschte Summe investiert, ganz automatisiert. Es braucht auch nur wenige Klicks, um die Sparrate zu erhöhen oder den Sparplan gegebenenfalls auszusetzen.

Die Börsenexpertin
Jessica Schwarzer ist Finanzjournalistin, Bestsellerautorin und langjährige Beobachterin des weltweiten Börsengeschehens. Die deutsche Aktienkultur ist ihr eine Herzensangelegenheit. Zuletzt ist ihr jüngstes Buch „Warum wirklich jeder entspannt reich werden kann“ erschienen. Bei t-online schreibt sie alle zwei Wochen über Investments und Finanztrends, die eine breit gestreute Basis-Geldanlage ergänzen. Sie erreichen sie auf LinkedIn, Twitter, Facebook und Instagram.

Verkäufe einzelner oder aller Anteile sind jederzeit möglich. Sie bleiben also maximal flexibel. Sparpläne sind auch ein toller Einstieg in die Börse, eben weil es schon mit geringen Summen losgehen kann. All das spricht klar für Sparpläne.

Und noch etwas: Sie nehmen uns die Entscheidung ab, wann wir wie viel investieren. Wir investieren einfach immer und immer dieselbe Summe. Wenn Sie einmalig einen größeren Betrag anlegen, haben Sie nämlich unweigerlich ein psychologisches Problem: Wann ist der richtige Zeitpunkt? Steigen die Märkte weiter oder sollten Sie besser den nächsten Rücksetzer abwarten? Nur wer weiß, wann der kommt?

Time, not Timing

„Timing“, also der Versuch, den vermeintlich richtigen Einstiegszeitpunkt zu finden, ist aber so gut wie unmöglich. Das Gleiche gilt übrigens für den perfekten Ausstiegszeitpunkt. Fakt ist: „Timing“ funktioniert nicht. Es ist reiner Zufall, wenn wir den perfekten Zeitpunkt erwischen.

Nicht umsonst heißt eine alte Börsenweisheit „Time, not Timing“. Es zählt der lange Anlagehorizont. Und genau deshalb funktionieren auch die Einmalanlagen langfristig so gut. Es ist also immer der richtige Zeitpunkt, um Aktien zu kaufen. Aber es ist emotional nicht immer so einfach, auf den Kaufen-Button zu klicken.

Wie ich selbst mein Geld anlege

Ich kombiniere übrigens beides. In meinem langfristigen Depot liegen acht ETFs. Drei davon bespare ich monatlich. Das diszipliniert mich, wirklich regelmäßig Geld für den Vermögensaufbau zu investieren. Die anderen Positionen baue ich via Einmalanlage immer weiter aus.

Und wie gehe ich mit dem „Timing“ um? Ganz einfach: Ich habe klare Regeln. Einmal im Jahr wird das Depot überprüft und die gewünschte Gewichtung der einzelnen ETFs wieder hergestellt. Ich investiere zu 80 Prozent in Aktien und zu 20 Prozent in Anleihen. Im Laufe eines Jahres verschieben sich die Gewichtungen, auch durch die Sparpläne, die ausschließlich auf Aktien-ETFs laufen.

Mein Rebalancing, wie man dieses Nachjustieren im Börsendeutsch nennt, erfolgt in der Regel über Zukäufe. Das fühlt sich je nach Marktlage manchmal falsch an.

Mitten im Aktiencrash „muss“ ich Aktien-ETFs nachkaufen oder in der Aktien-Rally Anleihe-ETFs aufstocken, weil das Gewicht dieser Positionen mittlerweile zu gering ist. Aber da bleibe ich dann einfach stur. Mein Rebalancing passiert immer zwischen Weihnachten und Neujahr, basta. Lesen Sie hier, wie Rebalancing genau funktioniert.

Legen Sie los – je nach Ihren finanziellen Möglichkeiten

Und wie könnten Sie es nun machen? Lieber Sparplan oder lieber Einmalanlage? Nur auf die Rendite zu schauen, ist zu wenig. Viele Wege führen zum Anlageerfolg. Und wie wir anlegen, muss nicht nur zu unserem Risikoprofil und unseren Zielen passen, sondern eben auch zu unseren finanziellen Möglichkeiten.

  • Statt Sparbuch: Hier gibt es noch 8 Prozent Rendite
  • Erträge und Sicherheit: So legen Sie Ihr Geld mit einem ETF-Sparplan an
  • Kosten im Griff: Wie hilft mir die TER beim Fondskauf?

Auch wenn Sie nur kleine Summen investieren können oder möchten: Fangen Sie an! Sie müssen nicht erst monate- oder gar jahrelang Geld auf einem Sparkonto ansparen, bevor Sie mit einer größeren Summe loslegen.

Lieber ein ETF-Sparplan als gar keine Aktien-Investments. Die Zeit ist Ihr bester Verbündeter, je früher Sie anfangen, desto besser – auch mit kleinen Summen. Zumal sich auch die Rendite der Sparpläne mehr als sehen lassen kann.

related posts

Leave a Comment